Mitglied werden
Druckversion
Nachricht vom 14.12.2016


Saubere Mobilität und Energieversorgung mit Wasserstoff und Brennstoffzelle – Erfolgreiche Bilanz des NIP Phase 1, 2008-16

14./15. Dezember 2016 Berlin – Wasserstoff und Brennstoffzelle sind Schlüsseltechnologien für die Energiewende. Im Rahmen einer hochrangingen Konferenz in Berlin wird am 14./15. Dezember 2017 unter Beteiligung von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt Bilanz gezogen. Kernziele der ersten Phase (2008-2016) des Nationalen Innovationsprogramms (NIP) waren die Beschleunigung der Marktvorbereitung durch Systemerprobung im Alltag, der Aufbau von Wertschöpfungsketten und -anteilen in Deutschland sowie die Technologieführerschaft und Umsetzung der Technologie in Deutschland.

Pressemitteilgung der NOW GmbH vom 14.12.2016:

Programm:

Bund und Industrie investierten über die Laufzeit des Programms 1,4 Milliarden Euro in den Aufbau und die Markterprobung der Technologie. 500 Millionen Euro stellte das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) im NIP zur Verfügung. 200 Millionen Euro kamen aus dem Energieforschungsrahmenprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Die Industrie beteiligte sich mit eigenen Mitteln in Höhe von 700 Millionen Euro. Politisch und strategisch
wird das NIP von den Bundesministerien für Umwelt (BMUB) sowie Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt.

Projekte:

In mehr als 650 Einzelprojekten und diversen Industrievernetzungsinitiativen wurde die Wasserstoffund Brennstoffzellentechnologie im NIP signifikant weiterentwickelt. Die einzelnen Projekte entfielen auf die Programmbereiche Verkehr und Infrastruktur (50%), stationäre Brennstoffzellen (30%) und spezielle Märkte (20%). Die Umsetzung der Projekte fand zu großen Teilen in so genannten Leuchtturm-Projekten statt: Clean Energy Partnership (Mobilität), Callux (stationäre Brennstoffzellen in der Hausenergie), e4ships (Brennstoffzellen im maritimen Bereich), Clean Power Net (unterbre-chungsfreie, netzferne Stromversorgung mit Brennstoffzellen) und HyTrustPlus (Akzeptanz von Wasserstoff). Jenseits der Leuchtturm-Projekte waren zahlreiche weitere Unternehmen und wissenschaftliche Einrichtungen am NIP, Phase 1, beteiligt. Heute besteht, nicht zuletzt aufgrund des stabilen Rahmens des NIP, in Deutschland eine entsprechende Branche aus über 500 Unternehmen und Forschungseinrichtungen.

Nationales Innovationsprogramm wird fortgeführt:

Das NIP wird im Rahmen des Regierungsprogramms „Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie 2016-26“, welches vom Bundeskabinett am 28.9.2016 verabschiedet wurde, fortgeführt. Zunächst bis 2019 stellt das BMVI dafür Fördermittel in Höhe von 250 Millionen Euro zur Verfügung. Die Programmkoordination verantwortet auch weiter die Nationalen Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NOW). Die NOW wird ab 2017 ein erweitertes Geschäftsfeld haben, zu dem neben den bisherigen Themen NIP und Batterie-elektrische Mobilität auch die Programmumsetzungen Infrastruktur für Elektromobilität und Fortentwicklung der Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie zählen.

Ansprechpartner für Presse:
Tilman Wilhelm
Bereichsleiter Kommunikation und Wissensmanagement
Nationalen Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NOW)
Fasanenstraße 5
10623 Berlin
Telefon: +49 30-311 611 615
Tilman.wilhelm(at)now-gmbh.de